Laden...
Geldanlage 2017-05-08T22:08:14+00:00

Klassische Bankanlagen

Sparen & Anlegen – legen Sie Ihr Geld auf die sichere Seite. Mit risikofreien Anlagen und Sparprodukten sind Sie jederzeit gut beraten.

Sie können Ihr Geld auf vielfältige Weise gewinnbringend anlegen, ohne von Kursschwankungen und Marktgegebenheiten abhängig zu sein. Mit Spar- und Anlageprodukten haben Sie zahlreiche Möglichkeiten, wie Sie sich ein kleines oder größeres Vermögen aufbauen können.

Für die zeitlich befristete Anlage fester Beträge stehen Ihnen zum Beispiel Festgelder, Termingelder, oder Sparbriefe mit verschiedenen Laufzeiten zur Verfügung.  Je länger die vereinbarte Laufzeit, desto höher die Verzinsung.

Ohne feste Laufzeit funktioniert das klassische Sparbuch. Hier können Sie jederzeit ohne Kündigung über bis zu 2.000 Euro je Kalendermonat frei verfügen. Bei einem Tagesgeldkonto haben Sie keinerlei Verfügungseinschränkungen

Sicherheit:
Tagesgeld ist eine relativ sichere Anlage. Wer ein Tagesgeldkonto bei einer deutschen Bank eröffnet, ist über die Einlagensicherung der jeweiligen Bankenverbände abgesichert. Zusätzlich greift die gesetzliche Einlagensicherung, die das Sparguthaben bis 100.000 Euro versichert.

Sonderkonditionen:

Vor dem Eröffnen eines Tagesgeldkontos sollte man immer erst das Kleingedruckte lesen. Denn zum Teil werden die sehr hohen Zinsen mit bestimmten Bedingungen verknüpft, die der Kunde erfüllen muss. Einige Banken erwarten ein minimales Guthaben auf dem Tagesgeldkonto oder zahlen den angebotenen Zinssatz nur bis zu einer bestimmten Maximaleinlage.

Zeitpunkt der Zinszahlung:

Banken bieten jährliche, vierteljährliche oder sogar monatliche Auszahlungen der Zinsen an. Um von dem Zinseszinseffekt am ehesten zu profitieren, lohnt sich gerade bei größeren Beträgen eine häufige Verrechnung. So ist es möglich bei niedrigen Zinsen und einer monatlichen Auszahlung eine höhere Rendite zu erzielen, als bei höheren Zinsen und einer jährlichen Auszahlung.

Zinshöhe:

Das Wichtigste bei der Wahl eines Tagesgeldkontos ist natürlich der Zinssatz. Gerade für Neukunden sind die Konditionen oft sehr attraktiv. Nach dem Ablauf einer Frist wird man jedoch schnell zum Bestandskunden und dann kann auch die Zinshöhe sinken. Aus diesem Grunde wechseln viele Kunden je nach Marktentwicklung zu einem anderen Tagesgeldkonto, was auch als „Tagesgeld-Hopping“ bekannt ist.
Will man also länger bei einer Bank bleiben, sollte man auch die Zinsen für Bestandskunden beachten. Für Tagesheld-Hopper dagegen ist wichtig, dass der Zinssatz eine gewisse Zeit garantiert ist. Danach kann man sich dann gegebenenfalls neu orientieren.

Weitere Voraussetzungen können sein, dass man das Girokonto bei derselben Bank besitzen muss oder mit dem Tagesgelkonto ein Depot eröffnen soll. Zu den Sonderkonditionen gehört allerdings auch, dass manche Banken das Konto gleich mit einem Startguthaben füllen.

Wir bieten Ihnen eine fachkundige & unabhängige Beratung unverbindlich und kostenlos an.

Investmentfonds

Investmentfonds bieten viele Vorteile: Höhere Renditechancen, eine optimale Risikostreuung, Geldanlage durch Experten, hohe Liquidität und für jeden Anleger gibt es den richtigen Fonds.

Ein Investmentfonds bündelt das Geld vieler Anleger. Dadurch können Sie bereits mit kleinen Sparbeiträgen von Anlagechancen profitieren, die sonst nur Großanlegern vorbehalten sind.

In Deutschland werden mehr als 5.000 Investmentfonds angeboten. Dadurch gibt es für jeden Anlegertyp und jedes Anlageziel den geeigneten Investmentfonds z.B. zum kurzfristigen “Geldparken”, als langfristiger Sparplan für die Altersversorgung oder zur renditeorientierten Beimischung.

Durchschnittlich haben Investmentfonds in den letzten 30 Jahren eine Rendite von mehr als 6 Prozent erwirtschaftet

Durch ein professionelles Fondsmanagement nutzen Sie das Expertenwissen eines Teams von Anlagespezialisten, Analysten und Marktforschern. Anders als bei Aktien, wird Ihr Geld nicht nur bei einem Unternehmen angelegt, sondern je nach Anlagestrategie in eine Vielzahl von Unternehmen, Branchen oder Märkte.

So erzielen Sie eine optimale Risikostreuung.

Zu Ihrer Sicherheit werden alle Aktivitäten des Investmentfonds von einer deutschen Aufsichtsbehörde überwacht. Die meisten Investmentfonds bieten Ihnen eine hohe Flexibilität. Sie können Ihren Anlagebetrag entweder monatlich oder als Einmalbetrag einzahlen und Fondsanteile jederzeit zum Tageskurs wieder verkaufen.

Die Ermittlung des Anlageziels ist die Grundvoraussetzung für die Auswahl des geeigneten Fonds. Hierfür sollten Sie sich folgende Fragen stellen: Wie ist meine persönliche Lebenssituation, über welchen Zeitraum möchten Sie anlegen und wie hoch ist Ihre Risikobereitschaft?

Im nächsten Schritt wird der Fondstyp bestimmt, hierzu zählen: Aktienfonds, Rentenfonds, Mischfonds, Geldmarktfonds, Dachfonds, Indexfonds und Immobilienfonds.

Bei der Auswahl der Fondsgesellschaft und des Anlagefonds sollten Sie neben den konkreten Erfolgen in der Vergangenheit auch Faktoren wie Größe und Erfahrung der Gesellschaft und die jeweilige Anlagestrategie berücksichtigen.

Die Höhe der effektiven Rendite ist Ihr Ertrag nach Steuern. Die Besteuerung von Fonds wird getrennt nach Dividenden, Zinsen und dem Veräußerungsgewinn. Hier fallen jeweils unterschiedliche Steuersätze an. Grundsätzlich stehen Ihnen aber jährliche Steuerfreibeträge in Höhe von 801,- Euro und für Verheiratete 1.602,- Euro zur Verfügung.

Das große Investmentangebot und die zu beachtenden Kriterien machen es insbesondere Laien schwierig, den richtigen Fonds für sich zu finden. Darum sollte die vorausgehende Bestimmung des Anlageziels, sowie die Auswahl des geeigneten Fonds von einem Profi begleitet werden. Wir bieten Ihnen die Erstellung eines Anlageplans und eine fachkundige Beratung unverbindlich und kostenlos an.

Beteiligungen & Spezialanlagen

Beteiligungen oder geschlossene Fonds bieten Ihnen die Möglichkeit einer Beteiligung an Großprojekten, die für einen Privatanleger nicht zugänglich wären.

Einer der Hauptgründe liegt in der hohen Gewinnerwartung! Im Vergleich zu niedrig verzinsten Sparanlagen, liegt die erwartete Rendite oft bei mehr als
6 – 8% pro Jahr. Zusätzlich schütten viele Beteiligungen auch unterjährige Zahlungen aus. Beteiligungen sind sehr transparent, da die Investitionsprojekte feststehen. Das macht die Investition verständlich und kalkulierbar. Da Beteiligungen überwiegend in Sachwerte investieren wie z.B. Immobilien, Schiffe oder Solaranlagen ist die Investition weitestgehend inflationsgeschützt.
Über die Ausgabe von Beteiligungen sammelt die Beteiligungsgesellschaft Kapital ein, um damit eine konkrete Investition in ein renditeorientiertes Projekt wie z.B. den Bau eines Solarparks zu finanzieren. Diese Projekte sind so angelegt, dass Sie eine festgelegte Laufzeit und ein max. Anlagevolumen haben.

Mit dem Kauf von Beteiligungen erwirbt man entweder Anteile an der Beteiligungsgesellschaft oder an einem geschlossenen Fonds. Das jeweilige Anlageprojekt und dessen Kalkulationsgrundlage sind sehr transparent beschrieben und unterliegen meist mehrerer Kontrollinstanzen.

Zunächst ist es wichtig zu überlegen, welche Form der Beteiligung für Sie geeignet ist. Je nach Anlagementalität gibt es verschiedene Möglichkeiten sich an Investitionsprojekten zu beteiligen. Zu den Überlegungskriterien sollten auch das Risiko-/Ertragsverhältnis, die geplante Laufzeit, laufende Ausschüttungen und die Erfahrung der Beteiligungsgesellschaft gehören. Beteiligungen eignen sich für die Beimischung zu bereits bestehenden Geldanlagen.
Die für Sie richtige Beteiligung ist abhängig von Ihrer persönlichen Lebenssituation und Ihrer Anlagementalität. Laien sollten auf die fachkundige Beratung eines Anlagespezialisten setzen. Wir beraten Sie gerne unverbindlich und kostenfrei.